Was ist Osteopathie osteobild

 

 

Die Osteopathie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still entwickelt und ist eine ganzheitliche Heilmethode. Ihr Ansatz ist einfach: Leben zeigt sich in Form von Bewegung, dort wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit. 

Sie berücksichtigt bei Diagnose und Therapie den gesamten Menschen und nicht nur dessen Symptome, denn deren Ursache liegt oftmals in einer ganz anderen Köperregion. Alle Strukturen des Körpers, ob nun Knochen, Muskeln, Organe, Blutgefäße, Nervensystem, Lymphbahnen oder Faszien, stehen miteinander in Verbindung und beeinflussen sich gegenseitig.

Durch die Einschränkung einzelner Körperstrukturen kann es im Laufe der Zeit zu der Bildung von Spannungsketten im Körper kommen. Ist es dem Organismus nicht möglich eine angemessene und ausreichende Regulierung zu schaffen, reagiert der Mensch mit Bewegungs- und Funktionsstörungen.

Mit Hilfe von unterschiedlichen manuellen diagnostischen Methoden versucht der Osteopath, die Ursache für diese Bewegungseinschränkungen zu orten. Diese Blockaden bzw. Spannungsmuster werden durch sanfte Techniken beseitigt und der Körper kann sich wieder selber korrigieren.

Die Osteopathie wird grundsätzlich in drei Gebiete aufgeteilt:

  1. - Die viscerale Osteopathie – Behandlung der inneren Organe
  2. - Die parietale Osteopathie – Behandlung des Bewegungsapparates
  3. - Die craniosacrale Osteopathie – Behandlung des Schädels, des Nervensystems und des Rückenmarks

                 --  Die Kosten einer osteopathischen Behandlung von ca. 45 Minuten liegt bei 80 Euro --

· Kostenerstattung gesetzliche Krankenkassen

Seit 2012 übernehmen über viele gesetzliche Krankenkassen ebenfalls einen Anteil der Kosten. Die Höhe der Erstattung je Sitzung sowie die Anzahl der bezuschussten osteopathischen Behandlungen innerhalb eines Kalenderjahres unterscheiden sich bei allen gesetzlichen Krankenkassen. Viele Krankenversicherungen verlangen jedoch für eine Kostenerstattung für osteopathische Sitzungen im Vorwege eine ärztliche Überweisung. Für die jeweilige Erstattungshöhe pro Behandlungseinheit und für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre gesetzliche Krankenkasse.